Dentallabor Marketing

Die 7 Grundregeln für mehr Erfolg und weniger Stress im Dentallabor

[fa icon="calendar"] 29.07.15 10:00 / von Rainer Ehrich

Fotolia_82105596_S

Es gibt im Umgang mit Menschen ein paar wichtige Grundregeln, die Ihnen helfen werden, andere Menschen und sich Selber besser zu verstehen. Sie werden in diesem Artikel erfahren, warum so viele Missverständnisse bei der Kommunikation entstehen und wie Sie diese vermeiden können. Des Weiteren lernen Sie, wie Sie Probleme leichter lösen können und somit das Ziel erreichen können, was Sie wirklich wollen. Wussten Sie, dass heutzutage nicht mehr der Größte oder der Schnellste gewinnt? Wer heute vorne mitmischt, erfahren Sie ebenfalls in diesem Beitrag.

Vorweg eine kleine Geschichte aus dem Labor-Alltag:

Kennen Sie das auch, dass Sie einem problematischem Zahnarzt behutsam erklären wollen, dass sein Abdruck nicht zu gebrauchen ist, er das aber partout nicht einsehen will? Sie wissen ganz genau, dass er den Löffel wahrscheinlich zu schnell abgezogen hat, weil überall diese langgezogenen Partien im Modell zu erkennen sind. Und dennoch will er mit Ihnen darüber nicht diskutieren. Schließlich hat er studiert und nicht Sie. Da hilft schon lange kein Diskutieren mehr, weil dieser Zahnarzt wirklich glaubt, dass alles völlig okay ist. So kommen wir auch gleich zur ersten Grundregel:

#1 Jeder Mensch hat sein eigenes berechtigtes Modell der Welt.

Wir sind alle einzigartig und erleben deshalb die Welt auf die unterschiedlichste Art und Weise. Jeder Mensch ist deshalb anders und hat seine eigene Art zu sein, so wie er eben ist. Sie werden den Zahnarzt im obigen Beispiel zu 99% nicht ändern können. Er wird es immer wieder machen, weil er selber die Erfahrung gemacht hat, dass es doch irgendwie immer ging. Das andere Dentallabor bekommt das schließlich auch hin.

Für ihn ist der Abdruck in Ordnung. Er ist in seiner Art und Weise deshalb kein schlechter Zahnarzt, sondern jemand, der für sich die beste Wahl getroffen hat, was ihm an Optionen und Fähigkeiten zur Verfügung steht. Und dieses Ergebnis funktioniert in seiner Welt und ist deshalb für ihn persönlich berechtigt. Natürlich nicht für Sie.

Verstehen Sie, was ich meine? Er macht es nicht absichtlich! Sie sollten sich deshalb nicht aufregen, weil es nichts bringt. Sie können Ihre eigenen Entscheidungen treffen und Konsequenzen ziehen, die Ihrem berechtigen Modell Ihrer Welt entsprechen. Denn: Es gibt keine schlechten Menschen, es gibt nur schlechte Zustände.

#2 Probleme können nie auf der gleichen Ebene gelöst werden, wo sie entstanden sind

Diese weise Aussage hat schon Albert Einstein erkannt. Sie stammt sogar von ihm. Was heißt das genau? Es gibt die Problemebene und es gibt die Lösungsebene. Probleme können also niemals auf der Problemebene, sondern immer nur auf der Lösungsebene behoben werden. Wenn Sie sich also weiter mit dem Problem des schlechten Zahnarztes und seinen Abdrücken beschäftigen, befinden Sie sich weiterhin auf der P-Ebene. Sie werden dort keine Lösung finden.

Verlassen Sie die Problemebene schnell, indem Sie sich Fragen stellen, wie diese:

  • Was kann ich tun, damit der Zahnarzt bessere Abdrücke macht?
  • Wie soll ich handeln, damit ich mehr Freude an meinen Problemkunden habe?
  • Welche Konsequenzen und Entscheidung möchte ich treffen?
  • Wie kann ich dem Zahnarzt helfen, ohne sinnlose Diskussionen zu führen?
  • Wie können sich unsere beiden Modelle der Welt begegnen?

Um von der Problemebene auf die Lösungsebene zu gelangen, müssen Sie sich zielorientierte Fragen stellen, die mit W anfangen, also offen sind. Sie können natürlich auch gerne in der Problemebene verweilen. Sie sollten das aber nicht zu lange tun, weil Sie dort nicht weiter kommen. Sie bleiben dort im Sumpf stecken und bedauern sich höchstens selber als “Armes Kleines ICH”. Wollen Sie das wirklich? Annett Louisan hat ein schönes Lied gesungen: ”Lass mir mein Problem”. Ja, es gibt nicht wenige Menschen, die Probleme lieben. Die Frage ist, ob Sie dazu gehören (wollen).

#3 Es gibt für jede Situation mindestens 3 Möglichkeiten

Bei der Lösungssuche geben wir meistens zu früh auf. Es fehlt den meisten Menschen an Durchhaltevermögen und sehen deshalb nicht die Ölquelle, die kurz vor ihnen sprudelt. Sie haben 90 % des Weges geschafft und geben kurz vorher auf. Machen Sie es anders und suchen Sie weiter. Suchen Sie so lange, bis Sie mindestens 3 mögliche Lösungen gefunden haben. Es gibt IMMER 3 Lösungen. Garantiert. Handeln Sie dabei immer so, dass wiederum mehr Möglichkeiten entstehen. Denken Sie in Lösungen und Möglichkeiten, nicht in Problemen. Darauf, wo Sie Ihren Fokus legen, davon bekommen Sie mehr.

Ehrich Dental Consulting

#4 Das beste Modell für Erfolg ist das mit den meisten Wahlmöglichleiten

Wie eingangs schon beschrieben, gewinnt heute nicht mehr der Größte oder Schnellste. Heutzutage gewinnt der Flexibelste. Letzterer hat nämlich die meisten Wahlmöglichkeiten. In einer Zeit, wo sich die Dinge so schnell ändern und es so Unmengen von Möglichkeiten gibt, brauchen Sie Flexibilität. Wenn Ihr Zahnarztkunde einen Allergie-Patienten hat, wäre es gut, wenn Sie Valplast oder Ähnliches anbieten können.

Am nächsten Tag fragt ein anderer Zahnarzt nach CMD, weil ein Patient Kiefergelenksprobleme hat. Auch bei der Neukunden-Akquise fragt bestimmt der eine oder andere potenzielle Kunde nach verschiedenen Techniken. Der Flexible mit den vielen Möglichkeiten wird gewinnen. Natürlich müssen Sie nicht alle Techniken selber im Labor haben, aber Sie sollten Adressen von Kollegen haben, die Sie dabei unterstützen und Sie das dann outsourcen. In jedem System übernimmt immer das jeweilige Element die Kontrolle, dass die größte Flexibilität aufweist.

#5 Die Bedeutung der Kommunikation liegt in der Reaktion, die man erhält

Watzlawik sagte schon: ”Wahr ist nicht, was A meint, sondern was B versteht!”

Die Intention der Kommunikators ist also nicht die Bedeutung des Kommunikation. Das ist glaube ich das größte Problem. Wir reden, was das Zeug hält und können gar nicht mehr richtig zuhören. Vor allem vergessen die meisten, die Reaktion des Gegenübers abzuwarten und gegebenenfalls einmal nachzufragen, ob und vor allem wie er das Gesagte verstanden hat. Ich mache nach mindestens 3 Punkten immer eine kleine Zusammenfassung, die mein Gegenüber und ich gemeinsam dann durchgehen. Das vermeidet dermaßen viele Missverständnisse, das können Sie sich gar nicht vorstellen. Denn schließlich lebt jeder in seiner Welt. Beachten Sie deshalb folgende Punkte bei der richtigen Kommunikation:

  • Holen Sie sich Feedback
  • Achten Sie auf die Mimik des Gegenübers
  • Stellen Sie Zwischenfragen, ob er xy verstanden hat
  • Achten Sie stets auf den Rapport

#6 Wenn Sie etwas machen, was nicht funktioniert, dann machen Sie etwas anderes

Was sich so leicht anhört, wird von den meisten Menschen einfach nicht gemacht. Sie machen immer wieder die gleichen Fehler, anstatt einfach mal etwas anderes zu tun. Ich verstehe, dass das nicht immer ganz einfach ist und Menschen Veränderung nicht gerade lieben. Ich sage auf meinen Workshops immer: ”Das Alphabeth hat 26 Buchstaben!” Wenn Plan A nicht funktioniert, dann nehme Plan B!” Danach kommt Plan C, D, etc…

Walt Disney hat über 300 Banken gefragt, ob er einen Kredit bekommt für seine Idee “Disneyland”. Irgendeine Bank hat dann Ja gesagt. Er hat ständig und stetig an seiner Argumentation und seinem Unternehmenskonzept gefeilt, bis es einer Bank passte. Die Bank und Walt Disney haben damit bekanntermaßen sehr viel Geld verdient. Auch hier kann man wieder sehr gut das Beispiel mit der Ölquelle sehen. Geben Sie niemals auf, Sie haben viel mehr Möglichkeiten, als Sie glauben.

#7 Was ein Mensch erreichen kann, kann prinzipiell jeder erreichen

Menschen verfügen bereits (potentiell) über alle Ressourcen, die sie brauchen, um die von ihnen angestrebten Veränderungen zu erreichen! Sie wissen es oft nur nicht. Die Aufgabe, die sie sich setzen, muss nur in genügend kleine Schritte zerlegt werden. Der eine braucht weniger Etappen zum Ziel, der andere mehr. Entspannung tritt ein, wenn man sich Ziele setzt, die auf alle Fälle zu schaffen sind. So bleibt die Motivation auf dem Weg erhalten, als wenn ein zu großer Schritt zu Frust und Entmutigung führt. Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Arbeiten Sie deshalb an Ihren Stärken, als zu viel Kraft für Ihre Schwächen aufzuwenden.

Fazit:

Machen Sie einen Unterschied, wo vorher keiner war. Entspannen Sie sich bei Problemkunden. Das können Sie tun, wenn Sie die obigen Grundregeln menschlichen Verhaltens verstehen. Am besten tun Sie das, wenn Sie diese Dinge bei sich Selbst entdecken. Verstehen Sie die anderen Menschen und seien Sie toleranter. Das wird Sie entspannen und Ihnen wertvolle gesunde Lebenszeit bescheren.

Viel Spaß beim Umsetzen! Schreiben Sie mir Ihre Kommentare hier rein. Ich freue mich drauf.

P.S.: “Nur der Wahnsinnige ist sich absolut sicher.” (Robert Anton Wilson)

 Ihr Rainer Ehrich

Neuer Call-to-Action

Abonniere meinen Blog für Tipps

Ehrich Dental Consulting

Abonniere meinen Blog für Tipps