Marketing für Dentallabore

Ist Auslands-Zahnersatz in Zukunft noch ein Thema?

[fa icon="calendar"] 08.11.18 06:42 / von Rainer Ehrich

Auslandszahnersatz

Neulich habe ich in der Facebook Gruppe AKTIVE DENTALLABORE eine polarisierende und provokante Frage gestellt, die auch sehr aktiv diskutiert wurde: "Handelt es sich um Doppelmoral, wenn Laborchefs sich über Auslandszahnersatz aufregen, aber ein ausländisches Auto / Botenfahrzeug fahren?" Ich habe gelernt, dass es "eigentlich" keine wirklich deutschen Autos mehr gibt, weil die meisten Teile und gewisse Herstellungsprozesse im Ausland hergestellt werden.

Und natürlich sind es auch zwei völlig verschiedene Dinge. Zahnersatz sind Unikate und Autos sind Massenware. Es gab sehr viele und unterschiedliche Kommentare zum Thema Auslandszahnersatz, so dass ich das Thema hier einmal wieder aufgreifen möchte, ob die vergangenen Wachstumsraten bei Auslandszahnersatz erreicht sind.

 # 1 Ist Auslandzahnersatz wirklich so viel günstiger für den Patienten? 

Wenn ein Zahnarzt den eingekauften Auslandszahnersatz direkt 1:1 an den Patienten weitergibt, ist das auf alle Fälle günstiger für den Patienten, als Zahnersatz Made in Germany. Wie viele Zahnärzte, dass wirklich 1:1 weitergeben, weiß ich nicht. Es sind wohl nicht wenig Zahnärzte, die wegen der geringeren zahntechnischen Kosten, ihre eigenen Leistungen teilweise deutlich teurer verkaufen. Bei einer Umfrage unter Zahnärzten, ob ihnen bekannt ist, dass sie Ihr Honorar beim Einkauf von AZE anheben können, antworteten 59% mit Ja. Hier nachzulesen.

Ich habe das einmal in diesem Video für Patienten einfach erklärt: 

# 2  Ist Auslandszahnersatz in Zukunft noch ein großes Thema?

Durch die Digitalisierung hat sich in der Zahntechnik viel geändert. Wie ich finde, sehr viel Gutes. Dabei habe ich mich immer gefragt, wie sich die Digitalisierung auf den Auslandszahnersatz auswirkt? Letztendlich konnten die niedrigen Preise vor allem durch die deutlich geringen Lohnkosten erreicht werden. Es wurde ohne die Digitalisierung sehr viel mehr Manpower benötigt. Natürlich braucht es immer noch gut ausgebildete Zahntechniker für die Maschinen, aber eben deutlich weniger. So höre ich das jedenfalls immer öfter von Laborchefs, die sich so einige Maschinen in ihr Labor gestellt haben.

Da diese Geräte und die Software immer große Investitionen bedeuten, müssen sie sich am Ende eines Tages schließlich auch rechnen. Und das geht vor allem dadurch, dass diese Maschinen den Zahnersatz deutlich schneller und genauer herstellen, als klassisch modelliert und ausgearbeitet. 

Wo bleibt also die Ersparnis bei Auslandszahnersatz-Anbietern, wenn immer weniger Leute und dafür größere Investitionen in die Digitalisierung gebraucht werden? Maschinen kosten überall fast gleich viel Geld. Ich glaube, dass die 27% Auslandszahnersatz ihre höchste Spitze erreicht hat und jetzt kontinuierlich nach untern geht. Hinzu kommt, dass auch die Konkurrenz unter den großen AZE Anbietern in den letzten Jahren deutlich angezogen hat und die Margen kleiner wurden. 

Neuer Call-to-Action (CTA)

# 3 Wer sind die größten Abnehmer von Auslandszahnersatz?

Genaue Zahlen habe ich nicht gefunden im Netz. Wer aber denkt, es seien nur Zahnärzte, die Auslandszahnersatz einkaufen, der irrt sich. Gewerbliche Dentallabore und vor allem Zahnärzte mit Praxislabor kaufen einen erheblichen Anteil an Auslandszahnersatz dazu. In manchen Fällen wird dieser sogar als deutscher Zahnersatz verkauft, weil er etwas "aufgepeppt" wurde. 

Auch hier wird die Digitalisierung den Umsatz von Auslandszahnersatz bremsen. Denn wer als Dentallabor eine größere Fräsanlage hat, weiß aus betriebswirtschaftlicher Sicht, dass man hier schnell und kostengünstig lieber selbst produziert. So eine Maschine sollte im besten Fall Tag und Nacht laufen. Erst dann wird es kostengünstig. 

# 4 Warum exportieren deutsche Dentallabore so wenig Zahnersatz?

Deutschland ist Exportland Nr. 1 auf der Welt. Warum ist das so? Ganz einfach: Made in Germany ist weltweit gefragt! Warum kommen nur sehr wenig deutsche Dentallabore auf die Idee, ihre Leistungen im Ausland anzubieten? In Ländern, wie England, vor allem in London, gibt es Klientel, die sehr viel Geld ausgeben für MADE IN GERMANY, weil der Zahnersatz auf der Insel einfach schlecht ist. Für die Schweiz sind die grenznahen deutschen Labore "Auslandszahnersatz-Anbieter", weil die Prothetik in der Schweiz sehr teuer ist. Es gibt noch deutlich mehr Beispiele, wo deutsche Labore sehr hochwertigen Zahnersatz verkaufen könnten. Man sollte also nicht nur in eine Richtung denken. 

# 5 Die deutschen Billigheimer

Die weitaus größere Konkurrenz für deutsche Dentallabore als Auslandszahnersatz sind die deutschen "BILLIGHEIMER". Labore, die denken, sie seien als Zahntechnikermeister nichts wert, die kein Selbstvertrauen haben und glauben, dass sie nur Umsatz machen, wenn sie weit unter BEL arbeiten. Ich meine damit nicht die Großlabore, die ab und zu einen günstigen Türöffner haben, sondern ganz klassische Labore, die ihre komplette Leistungs-Palette verscherbeln. Made in Germany zu China-Preisen zu verkaufen, macht überhaupt keinen Sinn und ruft nur unnötig die Krankenkassen auf den Plan, die dann "neue" Preise aushandeln, die dann in die falsche Richtung gehen könnten. 

# 6 Zölle statt Zuschuss

Das größte Ärgernis sind allerdings die Zuschüsse aus den deutschen Sozialabgaben für Auslandszahnersatz. Durch die Globalisierung werden Arbeitsplätze verschoben. Das ist normal und auch okay. Wenn ein Land in einem Bereich dadurch Arbeitsplätze verliert, kann es in einem anderen Segment Arbeitsplätze dazu gewinnen. Aber den Verlust vieler deutscher Arbeitsplätze in Kauf zu nehmen, in diesem Fall in der deutschen Zahntechnik, und dieses noch durch Bezuschussung aus unserem Sozialsystem zu fördern, geht gar nicht. 

Wenn es sich um europäische Länder handeln würde, könnte man vielleicht noch etwas Verständnis aufbringen. Aber was hat der größte Importeur China damit zu tun? Hier wäre ein schnelles Handeln einerseits zum Schutz der Arbeitsplätze und andererseits zum Schutze der Patienten dringend notwendig. Das könnte man einmal durch den Wegfall der Zuschüsse und das Einführen von Schutz-Zöllen sehr gut regulieren. 

# Fazit

Ich bin gespannt, wie sich der Kuchen von Auslandszahnersatz entwickelt. Ich sehe dort große Regulierungen nach unten. Nichtsdestotrotz solltest Du Dich auf Dein Labor konzentrieren und Dein Ding machen. 

 In diesem Sinne

Dein
Rainer Ehrich 

Kategorien: Marketing für Dentallabore, Chancen in der Zahntechnik, Digitalisierung, Zukunft Zahntechnik

Neuer Call-to-Action

Abonniere meinen Blog für Tipps

Neuer Call-to-Action
Neuer Call-to-Action

Abonniere meinen Blog für Tipps

 

Mein Name ist Rainer Ehrich und ich helfe Dentallaboren zu mehr Gewinn. Wenn ich Ihnen helfen kann, rufen Sie mich direkt auf meinem Handy an: 01704739804

Weiterlesen