Dentallabor Marketing

Wie Sie die richtigen Techniker und Kunden bekommen

[fa icon="calendar"] 09.06.15 14:38 / von Rainer Ehrich

Anziehung

In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, wie Sie die richtigen Zahnärzte und die richtigen Techniker bekommen. Und zwar nicht aus fachlicher, sondern aus menschlicher Sicht. Schließlich machen immer 20% der Mitarbeiter oder Kunden 80% des Ärgers und umgekehrt machen auch 20% der Mitarbeiter und Kunden 80% Ihres Erfolges/Gewinns aus. Das ist das Pareto-Prinzip, was auch bei Umsätzen immer ganz gut hinkommt.

Zudem erfahren Sie, wie Sie in Ihrem Labor-Alltag den Stress deutlich eindämmen können. Sie müssen tagtäglich mit Zahnärzten, Mitarbeitern und Lieferanten kommunizieren und dabei entstehen häufig sehr viele Missverständnisse. Diese erzeugen Stress und können Ihnen auch eine Menge Geld kosten. Wie Sie das in Zukunft vermeiden können und woran das genau liegt, erfahren Sie jetzt hier.

Dazu ist es wichtig, dass Sie verstehen, was Realität ist und wie Sie Ihre eigene Realität erschaffen.

#1 Gibt es eigentlich die Realität?

Oder hat jeder seine eigene Realität oder seine eigene Welt?

Da man heutzutage ja alles messen kann, möchte ich Ihnen hier einmal ein paar Fakten nennen, die Sie wahrscheinlich umhauen werden. Sie werden überrascht sein, wie wenig wir wirklich wahrnehmen.

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in Ihrem Labor auf Ihrem Chefsessel und nehmen mit folgenden Sinnen wahr:

  • Sehen
  • Hören
  • Riechen
  • Fühlen
  • Schmecken

Während Sie also so da sitzen, sind um Sie herum circa 11 Millionen Bits, die Sie rein theoretisch wahrnehmen könnten. Bevor Sie weiter lesen, können Sie ja mal schätzen, wie viel Sie von den 11 Millionen wirklich wahrnehmen.

Wenn Sie gut sind, nehmen Sie lächerliche 200 Bits wahr. Das sind genau 0,002 %. Ganz schön wenig oder? Mich hat diese Zahl zu Anfang sehr geschockt, aber im Nachhinein hatte sie mich sehr entspannt und mir viel Stress genommen: Ich hatte begriffen, dass es keinen Sinn mehr für mich machte, unbedingt Recht haben zu wollen. Bei so wenig Wahrnehmung der Realität, konnte ich nur für mich Recht haben, aber nicht für alle anderen.

Ehrich Dental Consulting 

#2 Wollen Sie Recht haben oder glücklich sein?

Recht haben zu wollen, hat mich immer gestresst. Heute stelle ich mir die Frage:“Möchte ich jetzt Recht haben oder lieber glücklich sein? Ein klares Fazit für mich bis heute: Jeder hat seine eigene Realität und jeder kann diese jeden Tag aufs Neue erschaffen. Dazu aber später.

Wenn Sie sich diese Zahl noch einmal veranschaulichen möchten, dann nehmen Sie sich doch mal ein riesiges Blatt Papier und malen mit einem Bleistift einen kleinen Punkt drauf. Dieser Punkt ist Ihre Realität und die ist dann auch noch maßlos übertrieben, weil es gar nicht so ein großes Stück Papier gibt, welches Sie gerade zur Hand haben.

Wenn es die eine Realität nicht gibt, sondern jeder seine eigene Realität hat, was ist es dann für eine Realität? Ist es dann vielleicht alles nur ein Traum?

Egal, wie wir es nennen. Schauen Sie sich um: Alles was Sie wahrnehmen, nennen Sie Ihre Wirklichkeit. Warum aber fühlt sich diese Wirklichkeit, dieser Traum so echt an, wenn es nur die eigene Realität ist?

Das liegt daran, dass Sie Ihren Traum oder Ihre eigene Welt mit vielen Emotionen durchwebt haben. Der Schöpfer Ihrer eigenen Welt ist ein wahrer Meister. Sie kennen diesen Meister nur zu gut. Klar, Sie sind es selber! Und wem glauben Sie am meisten? Logisch, Sie glauben sich selsbt am meisten und deswegen denken Sie, dass alles was Sie wahrnehmen, die wahrhaftige Realität ist.

Diese Erkenntnis führt uns weiter zu Punkt #3

#3 Wie finden Sie die Menschen, die zu Ihnen passen?

Bei Ihrem Gegenüber, sagen wir mal dem Zahnarzt Kunden, sieht es natürlich genauso aus. Der hat ebenfalls seine eigene Realität, seine eigene Welt und glaubt natürlich auch sich selber am meisten. Mit einigen Ihrer Kunden, Kollegen und auch Mitarbeitern, gibt es natürlich Verknüpfung mit Ihrer Realität. Es gibt Gemeinsamkeiten, wo Sie auch sofort merken, dass hier die Chemie stimmt. Sie haben sozusagen ähnliche Landkarten und verstehen sich deshalb prima.

Wenn die Chemie nicht stimmt, liegen die Welten einfach zu weit auseinander und es stellt sich die Frage für Sie, ob Sie hier weitere Energie investieren wollen. In der Regel können Sie sich das schenken und sich viel Stress und Zeit ersparen.

Die Resonanz, auch Schwingung genannt, ist in solchen Fällen einfach nicht kompatibel. Sie merken sehr schnell, wie die Schwingung ist. Genauso ist es, wenn die Welten viele gleiche Verknüpfungen aufweisen. Es ist das Gefühl, jemanden schon lange zu kennen, ihm ziemlich schnell zu vertrauen, weil Sie ihn verstehen. Achten Sie dabei auf Ihr Bauchgefühl und nicht auf Ihren Verstand, mit welchen Menschen Sie sich in Zukunft umgeben.

#4 Wenn also unsere Welt nur so klein ist, sollten wir uns folgende Fragen immer wieder stellen:

  • Gibt es nur die eine Lösung für Ihr Problem?
  • Wissen Sie wirklich, dass es keine Lösung für ihr Problem gibt?
  • Glauben Sie wirklich, alles verstanden zu haben?
  • Umgeben Sie sich wirklich mit den richtigen Menschen und Partnern?
  • Hören Sie wirklich auf Ihr Gefühl oder ist es doch wieder Ihr Verstand?

Lernen Sie jetzt Ihre drei Realitäts-Filter kennen, wie sich Ihre Wirklichkeit aus einem kleinen Häufchen an Informationen zusammensetzt. Das hilft Ihnen immer wieder, Blockaden und Bremsen zu erkennen:

Es sind drei Filter, die ihre eigene Welt bestimmen:

  1. Der Filter des Löschens
  2. Der Filter des Verzerrens
  3. Der Filter der Verallgemeinerung

Der Filter des Löschens ist der stärkste Filter von allen. Er hält alles draußen, was für Sie nicht wahr ist. Wenn Sie glauben, dass die Menschen immer weniger Geld haben, werden Sie niemals glauben, wenn Ihnen einer sagt, dass noch nie so viel Geld im Umlauf war, wie heutzutage. Fakten werden Sie dann nur schwer überzeugen können.

Desweiteren werden Sie nur das sehen, was Sie sehen wollen. Sie werden nur das hören, was Sie hören wollen. Sie glauben nur das, was für Sie Realität ist. Der Filter des Löschens tilgt alles, was Sie letztendlich überwältigt oder nicht in Ihrer Vorstellungskraft liegt.

Der Filter des Verzerrens wird Ihr Unterbewusstsein animieren, die Frequenz wie bei einem Radiosender so zu verzerren oder bei bestimmten Dingen die Lautstärke hoch oder eben runter zu dimmen, so dass es in Ihre Welt passt oder eben nicht. Das heißt nicht, dass es wahr ist. Nur für Sie wird es WAHR.

Der Filter der Verallgemeinerung wird Ihnen schon eher geläufig sein. Sie kennen den berühmten Satz vieler Zahntechniker: ”Das haben wir immer schon so gemacht!” oder auch: “das ist immer so, weil…” gehört dazu. Genauso wie die Verallgemeinerungen wie JEDER, ALLE und NIEMALS zeugen davon, dass hier der Filter der Verallgemeinerung am Werke ist:

  • Die Zahnärzte wollen ja nicht, dass….
  • Alle guten Zahntechniker sind vergeben….
  • Es ist ja immer so, dass...
  • Jeder will nur mein Geld…
  • Die Zahntechnik wird es schwer haben, weil...

#5 Wer oder was entscheidet letztendlich, wie Sie ticken?

Es sind die obigen Filter und die Macht Ihrer Glaubenssätze, die von folgenden Dingen getrieben werden:

  • Ihre kulturell-soziale Prägung
  • Ihre eigenen Erfahrungen
  • Was Ihnen persönlich wichtig oder unwichtig erscheint
  • Sie reagieren niemals objektiv auf die Dinge, sondern nur auf die Bedeutung, die Sie Ihnen geben

#6 Woran erkennen Sie letztendlich, dass Sie in Ihrer Welt (Box) sind?

Da die Welt - oder besser die Natur - nur Fülle kennt, merken Sie es daran, wenn Sie limitierende Gedanken denken. Wenn Sie also glauben, irgendetwas nicht schaffen zu können, sehen Sie, dass Sie in Ihrer eigenen Welt gefangen sind. Ein gutes Indiz ist auch, wenn Sie glauben, ein unlösbares Problem zu haben. Dabei gibt es für jedes Problem immer mindestens 3 Lösungen.

Es ist der Strom der täglich 40.000 - 60.000 Gedanken, die uns täglich unkontrolliert durch den Kopf jagen. Schreiben Sie doch einmal spaßeshalber diese Gedanken auf und schauen Sie, ob diese Gedanken die Eintrittskarte in die Psychiatrie sind oder wie viele wirklich vernünftig klingen? Schauen Sie auch genau hin, wie viele Gedanken limitierend sind und wie viele wirklich konstruktiv und positiv sind?

Überprüfen Sie die Gedanken ebenfalls bei Ihren Mitmenschen, so dass Sie sofort erkennen können, wer gut zu Ihnen passt oder wer nicht. So können Sie wiederum gut sehen, ob ein Zahnarzt als Kunde der Richtige ist oder ob ein Mitarbeiter perfekt ins Team passt oder eben nicht.

#7 Limitierende Glaubenssätze erkennen Sie an folgenden Beispielen:

  • Ich kann meine Techniker nicht mehr motivieren, weil….
  • Ich bin nicht gut genug für diesen Zahnarzt...
  • Das hat doch sowieso keinen Zweck, dass ich noch investiere.
  • Ich bin kein guter Verkäufer, weil ich ja Zahntechniker bin
  • Warum passiert mir das immer wieder
  • Hoffentlich geht mein Labor nicht Pleite
  • Ich finde sowieso keine guten Zahntechniker mehr

Was können Sie also dafür tun, dass Sie Ihre eigene Welt so erschaffen, wie Sie sie gerne hätten? Dieses Thema würde zwei ganze Tagesworkshops füllen, aber hier habe ich schon mal eine kleine Idee für den Anfang:

Wenn Sie folgendes (an)erkennen und akzeptieren, wird es Ihren Alltag im Dentallabor deutlich entspannen und Sie werden bessere und richtige Entscheidungen treffen können:

Was Sie täglich als Ihre Realität erfahren, ist nicht die Wirklichkeit, sondern nur Ihre eigene Version davon.

Es ist die Welt, die Ihnen Ihr innerer “Hypnotiseur” als Ihre Wahrheit verkauft. Nehmen Sie nicht alles für bare Münze, was der Ihnen suggeriert, sondern überprüfen Sie einmal ihre 40.000 - 60.000 Gedanken am Tag. Ihre Glaubenssätze bestimmen Ihre Realität. Schreiben Sie sich folgendes auf einen großen Zettel und hängen den in Ihr Labor überall dahin, wo ihn jeder und vor allem Sie ihn sehen können:

“Ich bin für alles in meinem Leben selbst verantwortlich. Nichts und kein anderer Mensch auf dieser Welt hat Schuld oder Macht über mich oder über mein Leben!”

Sie können Ihre Welt jederzeit ändern. Vergessen Sie, dass Sie die andere Menschen ändern können. Wenn aber Sie sich und Ihre Realität ändern, wird sich auch Ihr Umfeld inklusive deren Personen ändern. Schauen Sie sich Ihre Kunden und Mitarbeiter genau an. Sie sind Ihr Spiegel und Sie haben sie in Ihr Leben geholt.

Sie kennen ja den Spruch:”Jeder hat die Kunden, Mitarbeiter, Ehepartner etc, die er verdient.”

Wenn Sie bisher geglaubt haben, neue Zahnärzte nicht leicht gewinnen zu können, weil sie kein guter Verkäufer sind, wird das in Ihrer Realität auch so realisiert werden. Passen Sie also, auf was Sie denken.

#8 Was können Sie also sofort tun, um entspannter und stressfreier mit anderen Menschen zu kommunizieren und letztendlich mehr Erfolg zu haben?

Sofortige Lösungsansätze:

  • Akzeptieren Sie, dass Sie nur einen sehr kleinen Teil der großen Wirklichkeit wahrnehmen können und dass Sie aber daraus riesige Potenziale entfalten können.
  • Überprüfen Sie Ihre Gedanke und Glaubenssätze, wie viele davon limitierend sind. Schmeißen Sie so viele wie möglich über Bord. Sie schaffen mehr, als Sie denken.
  • Wollen Sie Recht haben oder glücklich sein?
  • Übernehmen sie zu 103 % Verantwortung in Ihrem Leben.
  • Trennen Sie sich von Menschen, die absolut andere “Landkarten” haben.
  • Suchen Sie sich die Menschen mit gleichen Resonanzen.
  • Hören Sie auf Ihr Gefühl, auf Ihre innere Stimmen, auf den ersten Gedanken und schalten Sie beim Entscheiden dafür den Verstand ab.
  • Überprüfen Sie Ihre Sprache, ob irgendwelche Filter am Werke sind.

Fazit:

Einstein sagte einmal sehr treffend:
“Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert!”

Wenn Sie verstehen, dass nur Sie selbst - durch Ihre Denkweise und das Anerkennen vieler Wahrheiten und Wirklichkeiten - Ihre eigene Realität ändern können, werden in Ihrem Leben wunderbare Dinge passieren, die Sie nie für möglich gehalten hätten.

Ich wünsche Ihnen dabei wie immer: Gutes Gelingen!

Ihr

Rainer Ehrich

Neuer Call-to-Action

Abonniere meinen Blog für Tipps

Ehrich Dental Consulting

Abonniere meinen Blog für Tipps