Dentallabor Marketing

Welche Chancen hat die moderne Zahntechnik?

[fa icon="calendar"] 05.04.16 06:00 / von Rainer Ehrich

1-1.jpg

Wenn Sie ein Dentallabor haben oder sich als Zahntechnikermeister demnächst selbstständig machen wollen, gibt es auch in dieser nicht einfacher gewordenen Branche noch jede Menge Chancen, gut am Markt zu bestehen. Dazu müssen Sie allerdings einiges beachten und wenn Sie schon länger selbstständig sind, werden Sie vielleicht auch einiges überdenken müssen. Und was das genau ist, erfahren Sie hier in diesem Artikel.

# 1 Gesundheitswahn und Beauty-Branche

Die Dentalbranche ist in einem Segment angesiedelt mit einem riesigen Wachstumspotenzial: In der Wellness-, Gesundheits- und Schönheits-Branche. Im Gesundheitsbereich herrscht sogar ein regelrechter Glaubenskrieg zwischen Veganern und “Fleischfressern”. Das Thema ist absolut wichtig geworden für die meisten Menschen. Sie leben auch deutlich bewusster. Viele über 50 Jahre möchte zu den echten Best-Agern gehören. Gesund, fit und schön. Richtig ins Geld geht es bei körperlichen Eingriffen, die zu mehr Schönheit verhelfen sollen:

Hier ein paar Preise:

  • Fettabsaugen an mehreren Bereichen  4.600 €
  • Nasenkorrektur 4.400 €
  • Bauchdeckenstraffung 5.500 €
  • Brustvergrößerung/-verkleinerung 7.000 €
  • Haartransplantation 6.800 €

Und das Spannende daran ist, dass schöne Zähne mit 47% den größten Anteil daran haben, dass ein Mensch wirklich gut aussieht. Schlechte Zähne in der Front dagegen, im schlimmsten Fall noch eine Lücke, entstellt einen Menschen um ein Vielfaches mehr, als zu wenig Haare, eine zu kleine Brust oder einen Bauch. 

Wichtig ist es, das auch der Endverbraucher (Patienten) es da außen mitbekommt. Frei nach dem Motto: Tue Gutes und trage es in die Welt hinaus!

# 2 Vorher - Nachher Effekte für Patienten

Die logische Konsequenz aus # 1 ist es, den Patienten die Vorteile von schönen Zähnen auf visuelle Weise näher zu bringen. Eine Brustvergrößerung kann sich jeder vorstellen, neue Zähne fällt es vielen schwer.

Doch Zahnersatz ist für Patienten seit dem Festzuschuss immer teurer geworden, weil die Krankenkassen immer weniger dazu bezahlen. Keiner kauft sich ein Auto, ohne es Probe zu fahren. Es sei denn, man fährt seit Jahren eine Marke und hat 100 % Vertrauen.

Das Vertrauen muss bei neuen Zähnen aber erst einmal aufgebaut werden und das Thema Zahnersatz für den Laien PATIENT erst einmal begreifbar gemacht werden. Und der Zahnarzt ist bei Thema Zahnersatz nicht immer die beste Wahl, was das Zeigen zahntechnischer Möglichkeiten angeht.

Deshalb ist es für ein Dentallabor eine große Chance, mit Vorher - Nachher Effekten zu arbeiten. Einmal in der Unterstützung seines Zahnarztkunden und zum anderen, den Patienten zu begeistern und besser aufzuklären. Zum Beispiel kann man diese Effekte mit der DSD Software von Christian Coachman oder das ZRS-Imaging Systen von Wiedmann nutzen.  Natürlich gibt es alternative Möglichkeiten in der Branche.

 

# 3 Mit Mock-Up arbeiten

Sie sollten nicht nur virtuell mit dem Vorher - Nachher Effekt arbeiten, sondern auch mit Mock-Ups (kommt aus dem Englischen: Atrappe) Diese sind natürlich noch viel genauer und für den Patienten “haptisch” zu begreifen. Wenn ein Mensch etwas angefasst oder gespürt hat, möchte er es später auch viel eher haben. Nutzen Sie also unbedingt ein Mock-Up, wo es irgendwie geht. In Amerika wird für ein Wax-Up oder Mock-UP ein viel schönerer Begriff verwendet, der alles aussagt:

Smile - Preview.

Ehrich Dental Consulting

# 4 Fotoausrüstung und Fotokurse

Ein heutiges Dentallabor muss mit einer guten Kamera und einem gewissen Equipment ausgestattet sein. Auch wenn ich dem einen oder anderen Laborchef jetzt zu nahe trete: Da führt in Zukunft kein Weg mehr dran vorbei. Wir leben in einer medialen Welt, die von Instagram, Facebook und Co mitbestimmt wird. Jedes Smartphone macht heute bessere Fotos, als viele Kameras vor 15 Jahren und es ist völlig normal, Fotos und Videos zu machen.

Für ein Dentallabor sollten Sie sich allerdings überlegen, ob Sie mit einem Smartphone fotografieren. Für kleine Dokumentationen und für das Archivieren von Patientenfällen ist es absolut ausreichend, aber um Patienten auf Zahnersatz vorzubereiten, brauchen Sie eine gute Kameraausrüstung.

Das geht z.B. bei einer Canon 700 D los. Nach oben sind natürlich nie Grenzen gesetzt. Auch können Sie mit den aktuellen Spiegelreflexkameras auch tolle Videos für Ihre Internetseite machen.

Zur Ausstattung sollten Sie sich diese Dinge dazu kaufen:

  • Ringleuchte LED
  • Beleuchtung mit Stativ
  • Stativ für die Kamera
  • Objektiv 24 - 70 mm

Das war es auch schon für den Anfang. Dann buchen Sie unbedingt einen Fotokurs bei einem, der sich mit Dentalfotografie auskennt, wo Sie neben der Kamerabedienung auch die Bildbearbeitung kennenlernen. 

# 5 Internetauftritt und Facebook Fanpage

Hören Sie damit auf, zu glauben, Sie brauchen als Dentallabor keine Internetseite oder gar eine Facebook Fanpage. Sicher ist: Sie können auch ohne beides leben. Aber in Zukunft einfach schlechter.

Zu diesem Thema werde ich einen separaten Artikel schreiben und Ihnen zeigen warum es wichtig ist, was Sie damit erreichen und wie einfach Sie z.B. eine Fanpage bei Facebook einrichten können. Und ganz wichtig: Wie Sie diese pflegen und am Leben erhalten. Und auch hier ist es natürlich von Vorteil, wenn Sie eine gute Kamera haben.

# 6 Besuchen Sie richtig gute Kurse und geben Sie 110 %

Machen Sie nicht nur das, was alle machen, sonst bekommen Sie auch nur das was alle machen. Besuchen Sie regelmäßig technische Kurse bei richtig guten Referenten. Veredeln Sie Ihre Arbeiten, indem Sie die Erwartungen Ihres Kunden übertreffen. Vorher haben Sie das natürlich mit in Ihren Preis mit einkalkuliert.

Geben Sie 110 % bei jeder Arbeit. Seien Sie etwas teurer, aber dafür in den Kleinigkeiten auch einfach besser als Ihr Mitbewerber. Ich durfte einige Zahntechniker kennenlernen, die sich hier echt unterscheiden. Immer wieder beeindruckt bin ich von den Arbeiten von Björn Pfeiffer und seiner Frau Yvonne Pfeiffer, die eben nicht nur einfach Zahntechnik machen, sondern 110% - Zahntechnik:

Bjoern-Pfeiffer.jpg

Björn Pfeiffer

Yvonne-Pfeiffer.jpg

Yvonne Pfeiffer

Und auch hier kann man wieder sehen, wie wichtig eine gute Fotoausrüstung mit dem notwendigen Know-How ist. Mit solchen für mich 110 % - Arbeiten, die dann noch in einer Broschüre zur Neukundengewinnung eingesetzt werden, bekommen Sie genau die Kunden, die Sie wollen und die dann auch bereit sind, einen höheren Preis zu zahlen.

Fazit:

Mein Kopf ist noch so voll mit Ideen, die echte Chancen für die Zahntechnik bedeuten. Ich könnte platzen vor Tatendrang. Ich will aber nicht alles in einen Artikel pressen. Ich schreibe in späteren Artikeln darüber. Wenn Sie sich ersteinmal mit einem der obigen Punkte, die ich hier angesprochen habe, auseinandersetzen werden, gehen Sie auch gedanklich in die richtige Richtung. Hören Sie als erstes damit auf, nicht mehr das zu sehen, was in der Zahntechnik nicht funktioniert hat, sondern schauen Sie auf Ihre neuen Möglichkeiten. Und davon gibt es in der Zahntechnik vielleicht mehr, als Sie denken. Es wird Ihnen helfen. 

Viel Spaß beim Erfolg!

Rainer Ehrich

Kategorien: Neukundengewinnung, Dentallabore, Zahntechnik, Marketing

Neuer Call-to-Action

Abonniere meinen Blog für Tipps

Ehrich Dental Consulting

Abonniere meinen Blog für Tipps